Das Implementieren neuer Nutzungen in Bestandsgebäude, das oftmals auch nur durch unkonventionelle Umstrukturierungen möglich ist, führt in aller Regel zu einer Aufwertung auch der angrenzenden Bereiche. Dies trifft sowohl für Stadtquartiere als auch innerhalb einzelner Gebäude zu.

Im Großmaßstab ist beispielsweise die Umnutzung einer alten Werkshalle zur Musikschule eine Initialzündung für die Revitalisierung angrenzender Flächen auf der Industriebrache.

Durch die einleitende Umnutzung leerstehender Flächen innerhalb eines Verwaltungsgebäudes in Wuppertal zu einem neuartigen Pflegewohnzentrum wurden nach und nach auch die übrigen angrenzenden Leerstände wieder aktiviert. Deren Nachnutzung wurde unter der Dachmarke eines allgemeinen Gesundheitszentrums sowie über die Initialwirkung des Pflegewohnzentrums erst ermöglicht.

Eine solche gesamtheitliche Betrachtung und Beratung von Bauherrn und die damit verbundene Projektentwicklung ist ein wesentlicher Teil unserer Arbeit.