Die Gartenseite des viergeschossigen Wohnriegels wurde um die Tiefe der Einbauten behindertengerechter Duschbäder erweitert. In dem Zuge mussten die direkt anliegenden Außenbereiche mit ihren Wegeführungen gemäß Brandschutzgutachten als Fluchtwege neu ausformuliert werden. Auch eine behindertengerechte Anbindung an das Gebäude und eine behindertengerechte Erschließung der gesamten Außenanlage galt es zu berücksichtigen. Über bodentiefe großzügige Fensterformate wird den Bewohnern aus ihren Zimmern heraus erneut der Blick ins "Grüne" geboten. In den geschlossenen, in Blautönen gehaltenen Glaspaneelen spiegeln sich die Schatten- und Wolkenbilder wider, so wandelt sich die Fassade im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten.