Durch die Aufteilung in mehrere Häuser wird die Identifikation der Bewohner mit "Ihrem" Haus und damit die Schaffung von persönlicher Verantwortlichkeit unterstützt. Die Anordnung von zwei bzw. drei Personen einer Wohngemeinschaft, die die sanitären Einrichtungen sowie die Küchen und Essbereiche gemeinsam nutzen, verhindert, wie in großen Wohneinheiten häufig zu beobachten, eine mögliche Isolation von Einzelnen. Durch die gemeinsame Nutzung von Freibereichen durch mehrere Wohneinheiten sind weitere Möglichkeiten zur sozialen Kontaktaufnahme gegeben.