Die Materialwahl, sowohl für die Aussenfassade als auch für den inneren Ausbau, orientierte sich an dem vorhandenen Industriehallencharakter. Eine variable Gebäudehülle aus Streckmetall, sowie mit Eisenglimmer beschichtete Stahltreppen und ein Nutzestrich aus geschliffenem Gussasphalt gehen auf die alte industrielle Nutzung des Gebäudes ein. Das äußere Streckmetall dient im Bereich der Seminar- und Büroeinheiten mittels drehbarer, sonnenstandsgesteuerter Lamellen als robuster Sonnenschutz.

Die beiden Hörsäle, einschließlich der Zugangsschleusen treten mit Ihrem Farbkonzept besonders in Erscheinung und bilden neben den Besonderheiten des Bestands das besondere Alleinstellungsmerkmal des neuen Hörsaal- und Seminarzentrums.