Experimenteller Wohnungsbau Ostersiepen
In Wuppertal wird in den nächsten Jahren die Zahl der Studierenden stark ansteigen. Der Universitätsstandort wird von Austauschstudenten zunehmend positiv angenommen. Gleichzeitig wird der Doppel-Abiturjahrgang zum WS 2013/14 zu einem weiteren Anstieg führen.
Der Bedarf aus steigenden Studentenzahlen kann daher zukünftig über das zurzeit existierende Wohnungsangebot des Hochschul-Sozialwerk Wuppertal nicht mehr abgedeckt werden. Aus diesem Grund soll die Bebauung auf dem Campus verdichtet werden. Mit minimierten Eingriffen in den Südhang und in besonderer Weise auf die Topografie reagierend sind drei Gebäude für 84 Studierende geplant. Ob die gestiegene Anfrage auch langfristig Bestand hat, kann jedoch nicht eindeutig beantwortet werden. Die Gebäude sind so entworfen, dass sie auch für den „normalen“ Wohnungsmarkt nutzbar und attraktiv sind. Die Konzeption von durchlässigeren Grundrissen wird seitens des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr im Wohnraumförderprogramm als „Experimenteller Wohnungsbau“ gefördert.

>> Auszeichnung vorbildlicher Bauten 2015, MBWSV mit AKNW - Preisträger

>>Auszeichnung guter Bauten 2014, BDA-Wuppertal - Anerkennung

>>Deutscher Bauherrenpreis Neubau 2014, PDF (1,11MB)  - Preisträger

>>Deutscher Holzbaupreis 2013 - Anerkennung

>>BMWi-Preis Energieoptim. Bauen 2011, PDF (5 MB) - Preisträger


>>Gebäudeeffizienz im Visier: Das Hochschulsozialwerk Wuppertal - Artikel Energieagentur NRW

>>Video zum Deutschen Bauherrenpreis 2013/2014