Studentisches Wohnen
Für die dringend benötigte Erweiterung der Studentenwohnheimplätze des Hochschul-Sozialwerks Wuppertal stand nur ein steil abfallendes, komplett bewaldetes Grundstück zur Verfügung. Das zunächst seitens der Wohnheimverwaltung und der Behörden für unbebaubar gehaltene Gelände verlieh jedoch nach zahlreichen alternativen Überarbeitungen dem ausgewählten und realisierten Entwurf den besonderen, prägnanten Charakter. Durch die Auflösung der Baumasse in mehrere kleinere Bauvolumen konnten diese so platziert werden, dass ein Großteil des vorhandenen Baumbestandes erhalten geblieben ist. Durch die Neuanpflanzung von über 50 Laubbäumen wird der vorgefundene Waldcharakter des Grundstücks weiter unterstützt. Gleichzeitig konnte durch die Gliederung in fünf Häuser die wichtige Luftschneise zur Versorgung der Talachse mit Frischluft erhalten bleiben und die Gebäude konnten entlang der Höhenlinien mit deutlichen Niveauversätzen in die spannungsvolle extreme Topographie eingebunden werden.

In Kooperation mit Petzinka, Pink und Partner, Düsseldorf.