Der größte Teil der Bauschäden tritt im Bereich der Gebäudehüllen als Schnittstelle zwischen Innen- und Aussenklima auf. Die Anforderungen an die Fassaden nehmen hierbei, völlig zu recht, immer weiter zu.

Gut ausgeführte Fassaden führen zur Minimierung der Energieverbräuche, einem der bedeutensten Faktoren der Betriebskosten. Die Umsetzung der Qualitätsstandards insbesondere in den Anschlussbereichen zu Fenstern, Türen etc. ist bei konventioneller Ausführung auf der Baustelle mit den dort oftmals vorhandenen widrigen Umständen (Kälte, Regen etc.) nur bedingt einzuhalten. Oft sind Qualitätsmängel vor Ort nur schwer zu erkennen, führen in aller Regel aber zu deutlichen Steigerungen der Energiekosten.

Die Vorfertigung bietet hier ein erhebliches Optimierungspotential durch industrielle, laufend fremdüberwachte Fertigung unter optimierten Randbedingungen. Fehlerquellen werden so auf ein Minimum reduziert.

Moderne Planungs- und Fertigungstechniken erlauben dabei ein Maximum an Gestaltungsfreiheit.