Aktuelles

 

Holzbaulösungen für die Gebäudemodernisierung

Der moderne Holzbau bietet sowohl für das Weiterbauen im Bestand wie auch für die Gebäudemodernisierung interessante Lösungen. Olaf Scheinpflug gibt am 30.10.2019 in Wiesbaden einen Einblick in die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten des Holzbaus.

Das ganztägige Seminar bietet den Einstieg in die Grundlagen der Gebäudemodernisierung mit Holz. Umfassend werden Lösungen aus konstruktiver, brandschutztechnischer und baurechtlicher Perspektive dargestellt. Anhand von gebauten Beispielen mit bis zu sechsgeschossigen Holzgebäuden werden die theoretischen Grundlagen und deren Umsetzung in die Praxis erläutert.

Veranstaltungsort: Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, Wiesbaden
Anmeldung:
www.akh.de

 

Effizientes Bauen mit Holz im urbanen Raum

Am 23. und 24. Oktober 2019 findet im Gürzenich in Köln der 12. Europäische Kongress (EBH) "Effizientes Bauen mit Holz im urbanen Raum" statt. Michael Müller wird am 23.10.2019 den Themenblock "Gebäude als Rohstoffreserve" moderieren.

Aufgrund seiner günstigen Materialeigenschaften hilft der Baustoff Holz den Energieverbrauch und damit CO2-Emissionen signifikant zu senken. Somit leistet eine verstärkte Holzverwendung - insbesondere im Bauwesen als dem bedeutendsten Verwendungsbereich von Holz und mit lang anhaltender Kohlenstoff-Speicherdauer - einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz. Das FORUM HOLZBAU wird im Rahmen der Tagung zahlreiche Lösungen, umgesetzte Projekte und Materialien vorstellen, die zur Prüfung, Nachahmung und Anwendung einladen.

Programm: Effizientes Bauen mit Holz im urbanen Raum

 

Unternehmensabend "Zukunft HOCH3"

Unternehmensabend "Zukunft HOCH3: Verantwortung | Haltung | Machen"

Das Unternehmensnetzwerk ZN³ ist Ausrichter dieses Abends. Die Unternehmen des Zukunftskreises Nachhaltigkeit³ verfolgen gemeinsam das Ziel, Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. Nach einer Begrüßung durch Ralf Putsch, Geschäftsführender Gesellschafter KNIPEX - Werk C. Gustav Putsch KG wird Prof. Uwe Schneidewind vom renommierten Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie schildern, wie man "Mit Unternehmergeist die Transformation gestalten" kann.

Ein Impulsvortrag von Michael Müller steht unter dem Titel "Ganzheitlich Bauen: hohe Qualität mit geringem Ressourcenverbrauch schaffen!" Die bekannte WDR-Moderatorin Kerstin von der Linden wird durch den Abend führen.

09.10.2019, 18:30 - 21:30 Uhr
Ort: KNIPEX-Forum, Oberkamper Straße 13, 42349 Wuppertal

Die Anmeldung wird durch die Neue Effizienz GmbH organisiert: www.neue-effizienz.de

 

Symposium zum Thema Gebäudeperformance

Symposium zum Thema Gebäudeperformance am 02.10.2019 in Wuppertal.

Das Projekt - LivingLab Gebäudeperformance: Gebäude werden vielfach unter ihren Möglichkeiten und nicht im Einklang mit ihrer Planung betrieben. Wertvolle Informationen aus der Planung gehen durch eine nicht durchgängige Informationshaltung für die Betriebsphase verloren. Anforderungen der Energiewende auf der Netzseite werden bisher noch nicht für den Gebäudebetrieb berücksichtigt.

Vor diesem Hintergrund ist es Ziel des Vorhabens LivingLab Gebäudeperformance durch konsequente Informationsvernetzung, Definition und Überprüfung von Gebäudequalitäten sowie eine kontinuierliche Qualitätssicherung Methoden aufzuzeigen, mit denen die Performance von Nichtwohngebäuden im Betrieb verbessert und die Umweltbelastung durch eine Decarbonisierung der Energieversorgung reduziert wird.

Michael Müller (ACMS Architekten) ist seit 2018 Mitglied im Beirat des Forschungsprojekts "Living Lab Gebäudeperformance" der Bergischen Universität Wuppertal. Alle Interessierten sind im Namen des gesamten Projektteams herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Programm: Symposium Gebäudeperformance

 

Publikation Hybridbau – Holzaußenwände

Buchtipp: Im August 2019 erscheint in der Reihe DETAIL Praxis die Publikation „Hybridbau – Holzaußenwände“ mit unserem Projekt Experimenteller Wohnungsbau Ostersiepen Wuppertal auf der Titelseite.

DETAIL: Hybridbau - Holzaußenwände

 

Mehrfachbeauftragung Ludolf-Camphausen Straße, 1. Preis

Um auf dem in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Köln West gelegenen Plangebiet zukünftig ein neues Studierendenwohnheim zu realisieren, hat die Köln-Projekt Baubetreuung GmbH in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln eine Mehrfachbeauftragung ausgelobt. Der Entwurf von ACMS Architekten wurde von der Jury zur weiteren Bearbeitung empfohlen.

Insgesamt entstehen an der Ludolf-Camphausen Straße in zwei Baukörpern ca. 130 Wohnheimplätze, die sich selbstbewusst einfügen und gleichzeitig eine eigene Strahlkraft entwickeln. Die Köln-Projekt Baubetreuung GmbH tritt als Auslober und Bauherr auf. Späterer Mieter wird das Kölner Studierendenwerk, das den Prozess intensiv mit begleitet hat. Mit dem Neubau des Studierendenwohnheims soll zum einen eine innerstädtische Brachfläche bedarfsorientiert genutzt und zum anderen die südliche Flanke des Hans-Böckler-Platzes neu gefasst werden.

Illustration: rendertaxi, Aachen
Moderation, Koordination und Verfahrensmanagement: ISR Innovative Stadt- und Raumplanung, Haan

 

Halbinsel Kesselstraße, Düsseldorf

Unser Beitrag zum städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerbsverfahren "Halbinsel Kesselstraße, Düsseldorf" wird im Rahmen einer Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten vom 12.08.2019 bis einschließlich 23.08.2019 im Haus der Architekten in Düsseldorf gezeigt. Die Zusammenarbeit mit RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten und Prof. Andreas Fritzen hat uns viel Spaß gemacht.

Illustration: Grit Koalick / visuranto.de
Ausstellungsort: Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Haus der Architekten, Zollhof 1, 40221 Düsseldorf
www.aknw.de

 

Nominierung für den Deutschen Bauherrenpreis 2020

Der Deutsche Bauherrenpreis zeichnet herausragende Wohnungsbauprojekte aus, die zu tragbaren Kosten umgesetzt wurden. Aus 230 Einreichungen hat die Jury unter dem Vorsitz von Jochen König in ihrer Sitzung am 13. Juli 2019 in Berlin insgesamt 33 Projekte in elf Themengruppen für den Bauherrenpreis 2020 nominiert:

Deutscher Bauherrenpreis 2020, nominierte Projekte


Unser - im Auftrag des Studierendenwerks Essen Duisburg realisiertes - Projekt Studentenapartments Tiegelstrasse, Essen wurde in der Kategorie "Studentisches Wohnen" nominiert. Die Preisträger werden am 19. Februar 2020 bei der Preisverleihung im Rahmen der Baufachmesse bautec Berlin bekanntgegeben. Der Deutsche Bauherrenpreis ist als wichtigster Preis im Bereich des Wohnungsbaus in Deutschland anerkannt. Er wurde von der Arbeitsgruppe KOOPERATION bestehend aus der GdW Bundesverband Wohnungswirtschaft, dem BDA Bund Deutscher Architekten und dem Deutschen Städtetag ausgelobt.

 

Land NRW bewilligt 8,9 Millionen Euro für das LernWerk

Der Bau des LernWerks kann beginnen. Die Stadt Bocholt erhält für den Um- und Ausbau des ehemaligen Spinnereigebäudes zum LernWerk rund 8,9 Millionen Euro an Fördermitteln vom Land NRW. Das Projekt LernWerk ging aus einem im Jahr 2015 entschiedenen, zweistufigen Architektenwettbewerb hervor. Dabei hatte die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Franz Pesch den Entwurf von ACMS Architekten mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Die Stadt Bocholt plant im Rahmen des Gesamtprojektes kubaai das LernWerk als Zentrum für Begegnungen, Bildung und Kultur in den Räumen des ehemaligen Generalgebäudes der Fa. Herding zu entwickeln. Zukünftig sollen städtische Einrichtungen wie Volkshochschule, Musikschule, Junge Uni, Stadtarchiv und die freie Kultur- und Künstlerszene das Haus nutzen. In dem quartierprägenden ehemaligen Spinnereigebäude werden ca. 5.000 m2 Leerstand aktiviert. Derzeit wird der Bauantrag vorbereitet, die Fertigstellung ist für 2021 geplant.

kubaai - Kulturquartier Bocholter Aa und Industriestrasse

 

Das Wunder von Köln!

ACMS Architekten gewinnen sensationell das Fieldsoccer-Turnier in der Domstadt.
Im Finale konnten wir uns mit 2:0 gegen schüssler united-cologne durchsetzen. 6 Siege, 3 Unentschieden und nur eine Vorrundenniederlage für die TAL_Kickers. Wir danken dem Organisationsteam und unseren großartigen Fans! 2020 gehen wir als Titelverteidiger ins Rennen.

Fieldsoccer

PS: Mitspieler/innen dringend gesucht:
Stellenangebote

 

Houston, we have a problem ...

Das Deutsche Architektur Zentrum DAZ hat im Dezember letzten Jahres den Call for Projects "Houston, we have a problem - Ökologie und Verantwortung" gestartet und um Einreichung substanzieller Beiträge gebeten, die jenseits der bekannten Lösungen helfen, "das Raumschiff Erde" in Zeiten des Klimawandels auf Kurs zu halten. Über 100 Projekte wurden ausgewählt, die bis zum 07.07.2019 im DAZ präsentiert werden, darunter auch unser Forschungsprojekt, das +++Haus. Die Projektsammlung, in einem Archiv-Tisch als Register verankert, kann im DAZ erforscht, angeschaut, kommentiert und diskutiert werden.

Das +++Haus soll eine hohe Lebensqualität ermöglichen, die dauerhaft und auch bei ganzheitlicher Betrachtung im Lebenszyklus nicht zu Lasten der Umwelt geht. Herauszufinden, wie diesem Ziel am wirtschaftlichsten nahegekommen werden kann, war die konkrete Aufgabe des Forschungs- und Entwicklungsprojekts. Für eine nachhaltige Nutzbarkeit eines Gebäudes ist es von entscheidender Bedeutung, dass sich dieses flexibel an die Bedürfnisse der Bewohner anpassen lässt. Insbesondere Einfamilienhäuser weisen daher für weite Teile der Nutzungsphase wenig sinnvolle Überkapazitäten auf. Diese Form von Flexibilität die schlicht darauf basiert, alle Eventualitäten mit Reserven abzudecken, die im Normalfall nicht benötigt werden, ist von verschwenderischer Natur und kann daher kaum als nachhaltig bezeichnet werden. Das +++Haus lässt sich daher in seinem Inneren extrem einfach so anpassen, dass sowohl die Anforderungen eines Singlehaushalts als auch die einer vierköpfigen Familie komfortabel erfüllt werden können. Die Anpassung der lassen sich mit durchschnittlichem, handwerklichem Geschick und mit geringem Aufwand auch in Eigenleistung der Nutzer herstellen.

Foto: Leon Lenk, Potsdam

DAZ: Houston, we have a problem

 

Projektvorstellung Variowohnen Wuppertal

Projektvorstellung Variowohnen Wuppertal am 27.06.2019.

Auf einem in unmittelbarer Nähe zur Bergischen Universität Wuppertal liegenden Hanggrundstück, entstehen aktuell im Auftrag des Hochschul-Sozialwerks Wuppertal insgesamt 132 Wohnplätze für Studierende. Dabei wird auf eine kurze Bauzeit geachtet, die durch einen hohen Grad an vorgefertigten Elementen erreicht wird. Der Neubau wird im Rahmen des Förderprogramms Variowohnungen mit knapp zwei Millionen Euro vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, BMUB über das BBSR Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung gefördert.

Am 27.06.2019 werden wir das in Hybridbauweise realisierte Projekt gemeinsam mit den ausführenden Holzbauern der Zimmerei Sieveke GmbH und den Firmen Stöckel GmbH und Metsä Wood vorstellen.

Projektvorstellung Neubau Studentenwohnheim Wuppertal: 27.06.2019, 14:00 Uhr
Ort: Max-Horkheimer-Straße 160, 42119 Wuppertal
Anmeldung: info@sieveke.de

 

Vortrag in Weimar

Am 24.06.2019 veranstaltet die IBA Thüringen in Zusammenarbeit mit der Stiftung Baukultur Thüringen und der TU Dortmund im Rahmen eines Forschungsprojekts den Workshop "Prefab Housing" in Weimar.

In dem laufenden BBSR Forschungsprojekt werden industrielle Fertigungsprozesse für Bausysteme und -komponenten mit hohem Vorfertigungsgrad im Hinblick auf Ihr Potential zur Schaffung von kostengünstigem und hochwertigem Wohnraum untersucht. Prof. Christian Schlüter hält einen Vortrag zum Thema "Architektur und Vorfertigung".

Programm "Prefab Housing"