Aktuelles

 

Abgesagt: Effizientes Bauen mit Holz im urbanen Raum

Am 21. und 22. Oktober 2020 findet im Gürzenich in Köln der 13. Europäische Kongress (EBH) "Effizientes Bauen mit Holz im urbanen Raum" statt. Michael Müller wird am 21.10.2020 den Themenblock "Bauten für Bildung und Erziehung" moderieren.

Aufgrund seiner günstigen Materialeigenschaften hilft der Baustoff Holz den Energieverbrauch und damit CO2-Emissionen signifikant zu senken. Somit leistet eine verstärkte Holzverwendung - insbesondere im Bauwesen als dem bedeutendsten Verwendungsbereich von Holz und mit lang anhaltender Kohlenstoff-Speicherdauer - einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz. Das FORUM HOLZBAU wird im Rahmen der Tagung zahlreiche Lösungen, umgesetzte Projekte und Materialien vorstellen, die zur Prüfung, Nachahmung und Anwendung einladen.

Aufgrund der aktuell stark steigenden COVID-19 Fallzahlen wurde der Kongress kurzfristig abgesagt.

 

Auszeichnung vorbildlicher Bauten 2020

Unser Projekt Apartments für Studierende in Essen zählt zu den 30 ausgewählten vorbildlichen Bauten in NRW. Die Jury lobte u.a. die Wiederverwendung des Rohbaus und die Ergänzung als Holzkonstruktion als wesentlichen Beitrag zur Ressourcenschonung. Das Land Nordrhein-Westfalen lobt alle fünf Jahre in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen die „Auszeichnung vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen“ aus. Das aktuelle Verfahren erreichte mit 273 eingereichten Projekten die bislang stärkste Bewerberzahl. 

Aufgrund der aktuell stark steigenden COVID-19 Fallzahlen wurde die ursprünglich für den 16.11.2020 geplante Preisverleihung abgesagt.

Foto: Detlef Podehl, Dortmund

www.aknw.de

 

Heinze ArchitektenAWARD 2020

Unser Projekt Variowohnen Wuppertal steht auf der Shortlist des Heinze ArchitektenAWARD 2020. Insgesamt sind 420 Wettbewerbsbeiträge eingegangen. Die Preisträger werden im November 2020 im Rahmen des Heinze ArchitekTOUR Kongresses bekannt gegeben.

 

Baubeschluss für Museumsneubau in Detmold

Ab 2021 soll das LWL-Freilichtmuseum in Detmold erweitert werden. Das hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe am 02.10.2020 beschlossen. Das neue Ausstellungs- und Eingangsgebäude mit einem Kostenrahmen von rund 38,5 Millionen Euro wird voraussichtlich bis 2024 fertiggestellt.

"Wir errichten das Gebäude mit dem Ziel, es möglichst CO2-neutral zu betreiben. Das ist im Museumsbereich einmalig, weil Museen aufgrund ihrer besonderen Klimaanforderungen grundsätzlich einen höheren Primärenergiebedarf haben als beispielsweise das private Eigenheim." sagt LWL-Direktor Matthias Löb. Im Sinne der ökologischen Ausrichtung des Museums wird der Neubau als Modellprojekt für nachhaltiges Bauen errichtet. Um diese Ziele zu erreichen, läuft derzeit ein Forschungsvorhaben mit Unterstützung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt.

www.wdr.de

 

Digital Leaders in Architecture

Am 24.09.2020 veranstalten Beyondbricks gemeinsam mit Schüco und Gira ein Live Stream Event aus Frankfurt zum Thema „Digital Leaders in Architecture“. Digitale Vordenker aus der Architektur berichten über ihre Projekte, neue Tools und Workflows für mehr Effizienz und Digitalisierung im Arbeitsalltag. Prof. Christian Schlüter (ACMS Architekten) berichtet über den Einsatz von Wissensmanagementsystemen, Kollaborationstools und Projektmanagementsystemen im alltäglichen „Überlebenskampf" des architektonischen Büroalltags. Die Anforderungen an die Planungs- und Prozessqualitäten im Architekturbüro steigen aufgrund der zunehmenden Komplexität von Bauprodukten, teils geringerer Fehlertoleranz ressourceneffizienter Bauweisen und der auch im neuen BGB Gesetz verankerten gesamtschuldnerischen Haftung der Architekten. Die Reduktion von Fehlern ist bei begrenztem Zeitbudget für Wissensrecherchen, abnehmender Kompetenz der Bauausführenden und trotz immer umfangreicheren aber gerne unklar bleibenden Regelwerken nur mit stärkerer Digitalisierung zu bewältigen. So kann der zeitliche Rahmen für Kreativität erhalten bleiben.

Anmeldung unter:
www.beyondbricks-digitalleaders.de

 

Inhouse-Vortrag: Myzelium als Baumaterial

Nach einer Corona-bedingten Zwangspause konnten wir heute endlich unsere Inhouse-Vortragsreihe fortsetzen. Die Kollegin Christina Sonnborn hat die Inhalte ihrer Masterthesis „Myzelium als Baumaterial – Über die Ästhetik eines biotischen Materials“ präsentiert, sowie den derzeitigen Forschungsstand und eigene Forschungsergebnisse erläutert. Der pilzbasierte Baustoff ist nachwachsend und nachhaltig. Als Ausgangsstoff für die Kultivierung der Pilzfäden können z.B. Abfälle aus der Lebensmittelproduktion genutzt werden.
Vielen Dank Christina!

 

Hammerschlag in Bocholt

Im Rahmen eines symbolischen ersten Hammerschlags wurden am 09.09.2020 der aktuelle Bauzustand und die weiteren Schritte zur Realisierung des städtischen Kultur- und Bildungshauses Lernwerk erläutert. Durch ein offenes Haus mit gemeinsam genutzten Flächen soll die Kommunikation zahlreicher Akteure angeregt und gefördert werden. Die Großzügigkeit und Einzigartigkeit des historischen Gebäudes sowie der inspirierende industriekulturelle Hintergrund bleiben erhalten. Gleichzeitig werden mit dem quartierprägenden Gebäude ca. 5.000 m2 Leerstand aktiviert.

 

BDB-Nachrichten berichten über Variowohnungen

In der aktuellen Ausgabe der BDB-Nachrichten sind wir gleich mit zwei Projekten vertreten: Im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau konnten in Bochum und Wuppertal mit Unterstützung durch das Förderprogramm Variowohnen insgesamt 390 neue Wohnplätze für Studierende realisiert werden. Die Modellvorhaben sollen zeigen, wie angesichts einer alternden und sich wandelnden Gesellschaft die Schaffung von anpassbarem, urbanen Wohnraum funktionieren kann. Um die innovativen Ansätze aus dem Förderprogramm Variowohnen aufzubereiten und zu dokumentieren, wurde die gesamte Planungs- und Bauphase wissenschaftlich begleitet und ausgewertet. Damit sollen übertragbare Handlungsempfehlungen abgeleitet werden.

Die Forschungsberichte können angefordert werden unter: info@acms-architekten.de

Artikel aus den BDB-Nachrichten 02/2020

 

Fünf neue Wohnheime in Wuppertal eingeweiht

Mehr als 1.000 Wohnheimplätze bietet das Hochschul-Sozialwerk Wuppertal (HSW) in unmittelbarer Nähe zur Bergischen Universität an. Am 27.08.2020 wurden an der Max-Horkheimer-Straße in Anwesenheit von Staatssekretär Jan Heinisch (Bauministerium NRW), Bürgermeister Andreas Mucke, Uni-Rektor Lambert T. Koch sowie dem Geschäftsführer des Hochschul-Sozialwerks Fritz Berger insgesamt 132 weitere Plätze feierlich eingeweiht. Die fünf neuen Wohnheime für Studierende erreichen den Goldstatus der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB. Diese Zertifizierung stellt im öffentlich geförderten Wohnungsbau derzeit noch eine Ausnahme dar. Mittels Passivhaus- und KfW-Effizienzhaus 40-Standard wurde der Energiebedarf auf 40% der EnEV Anforderungen reduziert. Die Hybridbauweise mit hohem Holzanteil sorgt für eine CO2 Einsparung von über 200 Tonnen in der Fassadenkonstruktion.

Auf bienenfreundliche Sträucher wurde ebenso geachtet wie auf heimische Obstsorten und schmackhafte Kräuter, die von den Bewohnern geerntet werden können. Die Kosten belaufen sich auf 15 Millionen Euro. 1,92 Millionen Euro davon erhielt das Hochschul-Sozialwerk Wuppertal als Zuschuss des Bundes-Bauministeriums im Rahmen des Förderprogramms Variowohnen. Aus dem Kontingent der Stadt Wuppertal für sozialen Wohnungsbau bewilligte die NRW-Bank ein Darlehen in Höhe von rund 3,1 Millionen Euro. Um die innovativen Ansätze aus dem Förderprogramm Variowohnen zu dokumentieren, wurde die gesamte Planungs- und Bauphase wissenschaftlich begleitet und ausgewertet.

 

Energieforum West als Web-Konferenz

Am 25. August findet das diesjährige „Energieforum West“ als Digitalkongress statt. Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen ist erneut Kooperationspartner und gestaltet einen Inhaltsblock zum Themenfeld „Quartierentwicklung zukunftsfest“, der live aus dem Haus der Architekten in Düsseldorf übertragen wird. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt, wie bereits in den Vorjahren Michael Müller (ACMS Architekten).

Termin: 25.08.2020  
Anmeldung: www.energieforum-west.de

 

Holzbau in Rosenheim

Heute starten mit dem symbolischen ersten Spatenstich die Bauarbeiten für den Campus RO in Rosenheim. Bereits ab Herbst 2021 sollen die ersten Studierenden ihre Wohnungen in unmittelbarer Nähe zur Technischen Hochschule beziehen. Die Gebäude werden größtenteils in Holzbauweise errichtet und sollen den KfW-Effizienzhaus 40+ Standard erreichen. Eine Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB wird angestrebt.

 

Baustart für das LernWerk in Bocholt

Die Stadt Bocholt entwickelt im Rahmen des Gesamtprojektes kubaai das „Lernwerk“ als Zentrum für Begegnungen, Bildung und Kultur in den Räumen des ehemaligen Generalgebäudes der Firma Herding. Durch ein offenes Haus mit gemeinsam genutzten Flächen soll die Kommunikation zahlreicher Akteure angeregt und gefördert werden. Die Großzügigkeit und Einzigartigkeit des historischen Gebäudes sowie der inspirierende industriekulturelle Hintergrund bleiben weiterhin erhalten. Gleichzeitig werden mit dem quartierprägenden Gebäude ca. 5.000 m2 Leerstand aktiviert.

 

Tag der Architektur in Niedersachsen

Der Tag der Architektur in Niedersachsen findet in diesem Jahr leider nur digital statt. Wir machen mit und zeigen unser Projekt Internationales Quartier Hannover. Zum Schutz vor Covid-19 werden die Objekte in diesem Jahr nicht geöffnet und es finden keine Führungen statt! Eine Broschüre mit allen Projekten steht auf der Website der Architektenkammer Niedersachsen zur Verfügung:

www.aknds.de

Foto: Axel Feja, club L94 Landschaftsarchitekten, Köln

 

Prof. Christian Schlüter im WDR 5 Morgenecho

Hitze in der Stadt: In großen Städten und Ballungsräumen staut sich die Hitze. Gegensteuern ist möglich. Das WDR 5 Morgenecho berichtet über Konzepte zur Klimaanpassung und zur Reduktion von Hitze in den Städten. Dirk Groß-Langenhoff (WDR) im Gespräch mit Prof. Christian Schlüter (ACMS Architekten).

www.wdr.de/morgenecho

Quelle:
Westdeutscher Rundfunk, Studio Essen, Hörfunk
Dirk Groß-Langenhoff, Freier Journalist und Sprecher

 

Tag der Architektur in NRW

Der Tag der Architektur in Nordrhein-Westfalen findet in diesem Jahr leider nur digital statt. Wir machen mit und zeigen unser Projekt Variowohnen Bochum. Zum Schutz vor Covid-19 werden die Objekte in diesem Jahr nicht geöffnet und es finden keine Führungen statt! Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen präsentiert allen Projekte auf ihrer Website in einer Online-Bilddatenbank:

www.aknw.de